Anmelden Registrieren

Einloggen

Username *
Password *

Neuen Account anlegen

Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.
Name *
Username *
Password *
Verify password *
Email *
Verify email *
Captcha *
Michael Opre

Michael Opre

Geschäftsführer IT & Webdevelopment • Händlerbund Management AG

Die Getting Things Done Methode; von Dave Allen, beruht im wesentlichen auf 3 Fragen:

1. Worum handelt es sich?

2. Was ist als nächstes zu tun?

3. Wann mache ich was?

Es geht bei diesen Fragen darum, die richtigen Entscheidungen zur Organisation der Aufgaben zu treffen. Dies ist notwendig um Prioritäten zu erkennen und die Aufgaben und Termine korrekt einzusortieren.

Du brauchst aber keine Angst zu haben das diese Einteilung endgültig ist, denn sie ist ein Beginn alle Aufgaben und Termine zu ordnen um später unproblematisch Prioriräten zu ändern oder/und zu verschieben.

Das wichtigste dabei sind die folgenden Fünf Schritte:

1. Alles muss erfasst werden

2. Nach dem alles erfasst wurde, muss alles durchgegangen werden

3. Die Aufgaben müssen in Listen eingeordnet werden

4. diese Listen müssen ständig, mindestens jedoch wöchentlich kontrolliert werden

5. Arbeite die Aufgaben nach Prioritäten ab

Diese einzelnen Schritte müssen sich zu einem Ritual entwickeln. D.h. sie müssen regelmäßig erfolgen und alles was mehr als 2 Minuten in Anspruch nimmt wird als Aufgabe erstellt, einer Liste zugeordnet und abgearbeitet.

Die 2 Minuten Regel:

Alles was zur Abarbeitung weniger als 2 Minuten in Anspruch nimmt, wird sofort abgearbeitet. Das bedeutet diese Karenzzeit muss in Deiner regelmäßigen Aufgabenplanung pauschal berücksichtigt werden.

Wie bereits im vorrangegangen Blogartikel erklärt, unterscheiden wir zwischen Aufgaben und Terminen.

Bei der Priorisierung von Aufgaben und Terminen kommt eine wichtige Regel zum Zuge, welche für dich eine "Goldene Regel" darstellen sollte.

Unwichtig, Wichtig, dringend, wichtig und dringend

Diese 3 Prioritäten dienen Dir zur Bestimmung des nächsten Schrittes. Wie bereits oben geschrieben musst Du zuerst bestimmen um was es sich handelt: Termin oder Aufgabe.

Jetzt folgt der Schritt "Was ist als nächstes zu tun". Wir bestimmen die Priorität.

Ich möchte auf die einzelnen Prioritäten etwas genauer eingehen: 

Wichtig

Wichtig sind in der Regel alle Aufgaben; zumindest aus Kundensicht. Nicht aber aus unserer Sicht. Wir entscheiden klar nach unseren Prämissen, d.h. wichtig ist etwas wenn es zur Ausrichtung unseres Unternehmens gehört, wenn es uns weiterbringt oder wenn es existenziell auf uns wirkt.

Ein kleines Beispiel:

Unser wichtigster Kunde schreibt Dir eine E-Mail und bittet dich darum, ihm einen neuen Vorschlag für einen Newsletteranbieter zu nennen bzw. danach zu recherchieren.

Das ist wichtig, denn es ist ein Kunde und er finanziert dein Unternehmen. Aber es ist nicht dringend.

Dringend

Dringend sind in der Regel nur Wünsche Dritter. D.h. bei einem gut geführten Projekt- und Zeitmanagement sollte dieser Punkt am allerwenigsten auftreten. Dennoch wird er es tun.

Beispiel:

Ein Kunde ruf an, welcher sich 6 Monate nicht gemeldet hat und möchte das nun dringend an seinem Impressum eine Änderung vorgenommen wird. Wenn es kein wichtiger bzw. Stammkunde ist, ist die Aufgabe für deinen Kunden zwar dringend, aber für dich nicht wichtig. Auch können solche Aufträge abgelehnt werden. Dazu aber in einem späteren Artikel mehr.

Wichtig und Dringend

Das ist quasi die Eskalationsstufe. Dies kann vor allem durch äußere Einflüsse geschehen.

Beispiel:

Der Server deines Kunden schmiert ab und er muss dringend wieder neu gestartet bzw. ein Backup eingespielt werden. Wenn dieser Kunde für dich wichtig ist und Du vor allem einen Servicevertrag mit ihm hast, dann ist das das Szenario für eine wichtige und dringende Aufgabe.

Unwichtig

Was ist unwichtig? Das sind Dinge die für dein Zeitmanagement und deinen Beruf quasi keine Bedeutung haben. Auch hier habe ich ein Beispiel:

Der aktuelle ebay Newsletter. Er enthält für dich vielleicht interessante Information, aber er ist in Bezug auf das Zeitmanagement absolut unwichtig und wird in der Abarbeitung auch nicht berücksichtigt.

Zusammenfassung

Setze Dir einen regelmäßigen Termin; denke daran, Termine sind nicht oder nur schwer verschiebbar, z.B. jeden Nachmittag 17 Uhr für 30 Minuten und sortiere alle Aufgaben nach diesen 4 Prioritäten.

Alles was wichtig und dringend ist, wird zuerst am folgenden Tag erledigt, was wichtig ist folgt oder wird auf die Folgetage verschoben. Dinge die dringend sind werden unter täglich, aber untergeordnet abgearbeitet. Alles was unwichtig ist, ignorieren wir in der Tagesplanung.

Es wird zu diesen Regeln auch noch Übungen Erklärungen am konkreten Beispiel geben. Bleibt also aufmerksam.

Beginnen wir mit den Punkten Aufgaben und Termine. Hierzu ist es wichtig diese beiden Dinge zu unterscheiden und für das spätere Handling klar zu definieren.

Termine

Was sind Termine? Sie sind zeitlich klar definierte Zeitpunkte, welche zu einer klar definierten Zeit und in der Regel auch an einem klar definierten Ort stattfinden; vor allem aber sind sie von dritten abhängig.

Was bedeutet das für uns nun genau?

Wenn wir einen Termin vereinbaren, dann machen wir das in der Regel mit jemand anderem. D.h. einem Kunden, einem Arzt, einer Behörde oder auch privat mit Freunden oder der Familie.

Es ist also so, das zu einem Termin in der Regel eine dritte Person eingebunden ist und sich auch für uns Zeit genommen hat. Dies mach umso mehr klar, das Termine fest und nur unter Absprache verschiebbar sind.

Die Gründe defür sind vielfältig, denn wir verantworten bei einem Termin nicht nur unsere Zeit, sondern auch die Zeit eines Dritten.

Wenn wir Termine nun nicht wahr nehmen oder zu spät kommen provizieren wir gleich mehrere Probleme.

Das erste Problem ist, das der Termin in der Regel wiederholt werden muss. Das bedeutet für uns erneute Zeitbindung und auch für unseren Gesprächspartner; dies gilt vor allem wenn jemand zu spät kommt und die Zeit nicht ausreicht.

Das zweite Problem ist, das unser Gesprächspartner nicht erfreut darüber sein wird, das wir ihn haben warten oder sitzen lassen. So etwas kann eine geschäftliche, oder auch private Beziehung durchaus belasten. Vor allem wenn es öfters vorkommt.

Der dritte Punkt ist, das ein Termin auch Vorbereitung bedarf. Diese müssen wir im schlimmsten Fall mehrfach aufwenden und das widerspricht ja unserem Vorhaben, das Zeitmanagement für Entwickler, mehr Zeit zu gewinnen und entspannter zu arbeiten.

Es gilt für uns also:

1. Termine grundsätzlich wahrnehmen

2. Pünktlich sein

3. Wenn wir den Termin nicht wahrnehmen können, zeitig genug absagen und gleich einen neuen Termin vereinbaren. 

Aufgaben

Der deutlichste Unterschied zwischen Aufgaben und Terminen ist, das sie nicht von dritten abhängig sind. Aufgaben dienen uns als "ToDo" um einen Überblick zu behalten, was alles schon gemacht wurde und was noch zu machen ist.

Aufgaben haben mehrere Eigenschaften:

1. Sie sind terminlich bindbar; d.h. sie können an Uhrzeiten oder Tage geknüpft werden

2. Sie können und sollen nach Prioritäten eingeordnet werden

3. Sie sind verschiebbar

Das bedeutet für uns, das Aufgaben der flexible Teil unserer Arbeitszeit sind, währen Termine feste Bestandteile des Terminkalenders sind, um welche die Aufgaben geordnet werden.

Zusammenfassung

Aufgaben können wir selbst ordnen und bestimmen über ihre Prioritäten. Termine sind feste Ankerpunkte unseres Kalenders und sind abhängig von Dritten.

Ich habe mich entschlossen diese Serie zum Thema Zeitmanagement für Entwickler zu starten, da es mich in der Vergangenheit in meiner Agentur, sowie jetzt in meinem Job als Leiter der IT und Webentwicklung bei der Händlerbund Management AG ständig umgibt.

Arbeitest Du von morgens bis Abends und hast trotzdem das Gefühl das Du nicht vorwärts kommst, bspw. gibst Du bei einem Projekt oder einer Kundenwebsite richtig Gas, auf der anderen Seite bleiben aber Projekte liegen und die Kunden werden ungeduldig?

Als Entwickler, vor allem wenn Du selbständig bist und viele wechselnde Projekte hast, musst Du dich auch noch ständig weiterbilden, denn es entstehen im Wochentakt neue Frameworks, Technologien, Sicherheitslücken usw.

Der Weg aus dem Hamsterrad.

Ich werde Dir zeigen wie Du den Weg aus dem Hamsterrad findest, deinen Tag neu sortierst und Prioritäten definierst.

Aber freu dich nicht zu früh, es werden auch Tätigkeiten, Kunden bzw. Projekte und Gewohnheiten auf die Probe gestellt und aussortiert, denn das Ziel ist vor allem das Du dich nicht, im wahrsten Sinne, "Totarbeitest".

Nicht alles was wir machen hat auch Sinn auf bringt uns vorwärts. Vieles hält nur auf und blockiert uns den Weg zu einem entspannten Leben.

In der heutigen Zeit ist es so das Entwickler zwar immer noch von "normalen" Menschen schräg angesehen werden, da sie nicht verstehen was Du machst; obwohl die meisten ständig mit den Ergebnissen unserer Arbeit zu tun haben, aber der weitgefasste Beruf des Entwicklers ist tatsächlich spannend und mittlerweile auch finanziell sehr attraktiv.

Vor 16 Jahren, als die "Internetblase" blatzte waren Webentwickler erstmal nicht mehr so gefragt. Auch ich zog mich in eine klassiche Branche zurück und begann erst 2006 wieder aktiv zu werden und mich dem eCommerce Zug anzuschliessen.

Seit dem ist aber viel passiert und in der Softwareentwicklung sind Dinge komplett über Bord geworfen worden. Heute bestimmen vor allem agiles Projektmanagement und Continous Delievery die Webentwicklung.

Dies führt aber zu anderen Anforderungen an die Selbstorganisatiion und das Projektmanagenent.

Ich werde nun in dieser Rubrik peux à peux das Thema beleuchten und konkrete Hilfsmittel und Techniken erklären, mit welchen ihr euer Zeitmanagement optimieren könnt.

Sicher wird nicht alles neu sein, aber vielleicht die Zusammenstellung und die persönliche Arbeitsweise.

Ich wünsche euch viel Spaß und hoffe das euch die Serie "Zeitmanagement für Entwickler" gefällt.

Nach dem ich mich nun entschieden habe, die Website als Blog weiterzuführen, habe ich K2für Joomla eingebunden und meine Beiträge in K2 importiert.

Das funktionierte soweit auch problemlos. Wenn ich jetzt aber in K2 einen Beitrag aufgerufen habe, habe ich einen JSON decosing error bekommen.

Im Netz habe ich nur Hinweise gefunden, das man ein JB Library Plugin deinstallieren soll; dies war aber nicht installiert.

Also habe ich mich ans debugging gemacht und mir die Registry.php angesehen und die Werte welche geparsd wurden einzelnen angesehen.

Man ahnt nichts böses und dann lese ich über ein neues Urteil des AG Köln (Urt. vom 28. April 2014, AZ: 142C354/13).

Hier wird, nach oberflächlichem lesen der "Kaufen" Button in Frage gestellt, denn das Gericht ist in diesem Fall der Meinung, das die Beschriftung "kaufen" nicht alleine gültig ist.